2002: Wie alles begann

Alles begann bei den Projekttagen im März 2002, nach deren erfolgreichem Verlauf die AG Gesellschaftstanz entstanden ist. Drei Tage lang hat sich die Projektgruppe “Gesellschaftstanz. Tanz als Möglichkeit der Kommunikationsförderung. Ist-Zustand und Weiterentwicklung (auf Euskirchen bezogen)” in der Aula der Marienschule getroffen, auf der großen Tanzfläche Tänze erlernt und in Gruppen folgende Themen rund um das Tanzen bearbeitet:

  • Dokumentation der gelernten Tanzschritte
  • Kommunikationsförderung durch Gesellschaftstanz (kommunikationsfördernde Elemente bei der Durchführung einer Tanzveranstaltung, z. B. Tanzspiele)
  • Gesellschaftstanz früher und heute (z. B. Interviews mit älteren Menschen)
  • Gesellschaftstanz in Euskirchen (und Umgebung): Wo kann man heute die Gesellschaftstänze tanzen? (Zusammenstellung von Tanzveranstaltungen: Ort und Datum)
  • Planung und Durchführung einer Tanzveranstaltung (Tanzparty / Schulball), u. a. Werbung / Raumgestaltung / Musikauswahl / Bewirtung / Personal
  • Gesellschaftstanz in Literatur, Musik und Film (Auflistung und Kurzbeschreibung entsprechender Texte, Musikstücke (z. B. Oper und Musical) und Filme)
  • Verhaltensregeln (“Benimm-Regeln”) und Gesellschaftstanz (z. B.: Wie fordert man jemanden zum Tanzen auf?)

Nach nur drei Tagen haben wir nicht nur die Grundschritte der Tänze Wiener Walzer, Foxtrott, Discofox, Cha-Cha, Rumba, Jive und Rock’n’Roll beherrscht, sondern auch weitere Schrittfolgen und einen Amerikanischen Tanz, bei dem sich die Tänzer auf der Fläche gegenseitig kennen lernen. Eine stolze Leistung!

Sehr spontan haben wir uns dann entschieden, am letzten Projekttag einen Ball zu veranstalten. Wir haben die Aula geschmückt, Tische hereingetragen und gedeckt, Getränke und Essen organisiert, einen Dienstplan aufgestellt, weitere organisatorische Probleme innerhalb kürzester Zeit gelöst und ganz nebenbei auch extra für diesen Anlass eine Promenade eingeübt. Der Tanzanleitung kann jeder entnehmen, dass es sich nicht um eine Promenade aus dem Karneval handelt, sondern um eine komplizierte Reihenfolge von Figuren. Sie ist von den Zuschauern so gut aufgenommen worden, dass wir sie bei unseren beiden ersten großen Bällen in leicht veränderter Form wiederholt haben. Wer sie bisher verpasst haben sollte, wird gewiss noch einmal Gelegenheit haben, dabei zuzuschauen oder vielleicht sogar mitzumachen. Das sollte er sich dann auf keinen Fall entgehen lassen!